Asai Tetsuhiko

Sensei AsaiAsai Tetsuhiko  war ein JKA-Instruktor (1935-2006) und Schüler von Nakayama Masatoshi und trainiere unter anderem auch unter Gichin Funakoshi.

Asai wurde auf der japanischen Insel Shikoku geboren und studierte später an der Takushoku-Universität von Tōkyō Wirtschaftswissenschaft. Dort trainierte er mehrere Kampfkünste und erreichte darin folgende Graduierungen: kendō (2. Dan), jūdō (2. Dan), chukendo (2.Dan), chodo (3. Dan), und karate (9.Dan). Nach seiner Ausbildung zum JKA-Instruktor begab er sich für mehrere Jahre ins Ausland. Nach Nakayamas Tod gründete der zusammen mit Abe Keigo und Yahara eine eigenständige Fraktion innerhalb der JKA (Japan Karate Association) und ließ die Bezeichnung JKA registrieren. Nach anschließenden 10 Jahren gerichtlicher Auseinandersetzungen mit der alten JKA-Fraktion, wurde ihm die Verwendung dieser Bezeichnung untersagt. Daraufhin gründete Asai im März 2000 die Organisation Japan Karate Shōtōrenmei (JKS). Zeit seines Lebens versuchte Asai sein eigenes Karate weiterzuentwickeln, was sich auch in der Vielzahl der von ihm geschaffenen Kata widerspiegelt, welche er neben den Standard-Kata des Shōtōkan lehrte.Des Weiteren führte er das Rollstuhlkarate ein. Asai verstarb am 15. August 2006 im Alter von 71 Jahren an Leukämie.

MEISTER TETSUHIKO ASAI
‘BUJUTSU KARATE IST MEIN LEBEN‘.

TETSUHIKO ASAI SENSEI‘S Letztes Interview

Dies war Seinseis Asai s letztes Interview und wurde in der Ausgabe 87 des Shotokan Karate Magazins vorgestellt. Nachdem es veröffentlicht wurde, erhielt ich eine Menge Kritik von verschiedenen Menschen, die nicht wollten, dass dieses Interview freigegeben wurde. Als würde es seinen Tot vorwegnehmen. Wie auch immer. Sensai Asai wollte, dass ich ihn interviewe. Ich  hoffe diese Leute wissen nun das Interview zu schätzen und respektieren, dass Sensei Asai selbst wollte, dass es veröffentlich wird. Sicherlich hatte ich keine Reue, und fühlte mich stolz, dass Sensei Asai mich gebeten hatte, sein letztes Interview zu führen

–  Andre Bertel –

 Dieses Interview wurde um 06:30 Uhr am Morgen, nach 1 Stunde und 45 Minuten Privatunterricht, den Ich mit Asai Sensei am Ohope Beach an der Nordküste Neuseelands hatte, aufgenommen. Die persönlichen Trainings, die ich in den letzten paar Tagen erhalten habe, waren wirklich der Höhepunkt meines bisherigen gesamten Karate-Lebens. Aber wie immer sage ich das nach jedem Training mit Asai Sensei. Für mich übertrifft das Training mit Asai Sensei  jeden Turniersieg, Dan- Qualifikationen und Karate Reisen. Ich möchte mich zu tiefst bei Ihm bedanken, dass er mich wieder an seinem Leben hat teilhaben lassen und für das Interview um welches er mich bat für das SKM (und für die Trainingspausen- jeden anderen Tag wir trainieren fast doppelt so lange).

Obwohl ich schon lange ein Persönlicher Schüler von Sensai Asai bin, hat mir doch dieses Interview die Augen geöffnet. Ein 70 Jahre alter Asai Sensei scheint weit weg von einem „langsam“ machen zu sein. Als beweis habe ich einige blaue Flecken von unserem bunkai Training gestern Morgen. Sensei Asai ist zufrieden mit seinem Leben und ist jetzt in erster Linie mit weitergeben seines Wissens an seine engsten Schüler beschäftigt. Dieses Interview ist sehr aufschlussreich, in Bezug auf, wo Asai Sensei jetzt mit seinem Karate steht.

(André Bertel)     Sensei, wie würden Sie Ihr Karate und dessen Ziel beschreiben?

(Tetsuhiko Asai) Mein Karate hat nur ein Ziel, und das ist bujutsu (echtes Kämpfen) Karate. Effektive Techniken für z.B. das Militär , Polizei. Echtes Kämpfe, entgegengesetzt zum Fokus von Sport und / oder der Gesundheit. In meinem Stiel ist das nicht wichtig. Effektivität ist es! Gemeinschaftliche Entwicklung ist sicher nicht das Ziel. Meine Karate ist sehr frei und flexibel, es ist 100% Asai Style Karate, das ist genau mein Weg. Ich sage mal so, das charakteristisch Fundament ist Shotokan-Ryu, denn das ist mein Ursprung im Karate. Keine Karate-Gruppe ist besser als jeder andere. Es hängt einfach davon ab was die einzelnen Karateka von Ihrer Karate Ausbildung wollen.

(AB) Glauben Sie, dass es eine technisch überlegene Karate Organisation in der Welt gibt?

(TA) Nein, nur Individuen. Organisationen sind einfach Treffen von Menschen. Niemand ist besser als irgendjemand sonst, wenn die Organisation ehrlich zu dem  Karate-Weg steht. Es gibt jedoch unterlegen Gruppen … Diese Gruppen lehren schlechte Karate, z. B. kommerziellen Gruppen die nur Geld wollen. Du hast mir ein, sehr gutes neues englisches Wort  gelehrt: “McDojo ‘. Gimmick Karate. Nicht gut!

(AB) Wann und wo wird Ihre nächste World Karate Championships stattfinden?

(TA) Dies ist die goldene Frage, und dies wird das erste Mal, das weis ich, außerhalb Japans sein! Es wird im April 2007 in Okinawa stattfinden, zum Jubiläum von Herrn Funakoshi Hinscheiden. Mr. Tatetsu bat mich es dort zu machen, und die Regierung Okinawa fragte mich ebenso. Daher sagte ich also zu, und dazu ist es sehr angemessen. Alle angeschlossenen Nationen erhalten Einladungen wenn die Zeit reif ist. Okinawa wird ein wunderbarer Ort für dieses große Ereignis in der Karate-Welt sein.

(AB) Ein bisschen umstrittene Frage Sensei, ich hoffe, Sie haben nichts dagegen wenn ich Sie Frage! Was ist die Geschichte in Bezug auf die alten Jungs der Takushoku Universität? Viele westliche Karateka fühlen sich desillusioniert, dass die japanischen Führer der Shotokan Welt immer an alle die Dojo-kun predigen, aber nun scheint es so, dass Sie nicht zusammenhalten können.

(TA) Kein Problem André, morgen früh stirbst du beim Üben auf Ohope Beach (lacht). Ernsthaft, in letzter Zeit bekommen wir alle ziemlich viel Widersprüchliches mit entgegen unsere Haltungen und offiziellen Verbände. Ich sage, manche von uns sind so. Aber ist das nicht das Leben? Nicht jeder bekommt was er will auf der Welt, Freundschaften vergehen.

Mein letzter Großer Streitpunkt war vor 15 Jahren nur mit einer Person, die ich hier nicht nennen mag, aber er war kein aktiver Karateka. Natürlicherweise bekennen Menschen sich zu einer Seite. Oft müssen Sie. Vor allem in der Japanischen Kultur. Es ist sehr traurig, aber das Leben ist nicht immer fair. Ich sage dir, Ich bin froh sagen zu können, dass die meisten schwerwiegenden Rivalitäten an mir vorbei gingen. Ich denke, dass der Tot von Mr. Enoeda, Mr. Kase, Mr. Tabata and Mr. Shoji viele von uns wieder in die Realität gebracht haben. Offensichtlich ist dies nicht nur auf die Takushoku Universität beschränkt, es geht uns alle etwas an. Die alten Karate Pioniere werden älter. Bald sind wir alle weg, und dann beginnt Andre Bertels wirkliche Arbeit und Mr. Asai bekommt endlich seinen 10. Dan (lacht). Die Kommunikation der Shotokan Führer in Japan, außerhalb von Organisationen und entgegen der landläufigen Meinung, ist sehr gut. Auch diese Lehrer  sind gute Leute, und folgen der Dojo-kun mit Aufrichtigkeit. Wir gehen gerade unseren getrennten Weg in der Karate Welt  und in manchen Fällen sogar in sozialer Hinsicht. Die Welt ist so groß. Warum mit Leuten zusammen sein mit denen du nicht oder nicht mehr klar kommst? Nein, die meisten der Lehrer, vor allem die alten Jungs der Takushoku kommen gut zurecht, auch ohne unsere Gruppe. Wenn die Karatekas rund um den Globus diese Seite der älteren japanischen Führer sehen würden, glaube ich, dass sie eine andere Ansicht über die Dinge haben würden.

(AB) Sensei und was ist der Grund dieser weit verbreiteten Karate Politik?

Ganz einfach! Leute wie du sind der Grund! Die Leute sind Eifersüchtig auf Karateka wie dich aufgrund deines hohen technischen Niveau und Wissens. Wenn Sie dich nicht im Dojo schlagen können, versuchen Sie es in einem Ausschusssitzungssaal oder mit voreingenommenem Schiedsrichter bei einem Wettkampf. Also sind auch die anderen hoch qualifizierten und erfahrenen Meisterschüler dafür verantwortlich, vor allem wenn Sie Ihren Schülern mehr Techniken, Kata und Kampf-Anwendung zeigen können als andere Lehrer in Ihrem Land. Ich mache das mit Absicht (lacht). Mein Schüler in der Schweiz, Bruno Koller, hat das gleiche Problem wie du. Er ist der höchst qualifizierte  Karateka dort, und verfügt über mehr technisches Wissen und Verständnis als jeder andere in seinem Land. Daher hatte er schon viele Probleme. Jeder der im Karate ein Politiker ist, ist eine Eifersüchtige Person die niemals im Dojo gewinnen kann. Ich habe dich als meinen Meisterschüler ausgewählt. Weil du die richtige Einstellung, Kampfgeist und Fähigkeit hast um das weiter zu geben, was ich für zukünftige Generation von Karateka wichtig ist. Ich möchte, dass der Asai Stiel in Zukunft weitergetragen wird von so Großartigen Karateka wie dich, Mr. Koller, Mr. Watanabe sowie meine anderen nahen Schülern. Das ist das Ziel in meinem Leben.

(AB) Das ist ein großes Kompliment und eine große Verantwortung Sensei. Vielen Dank! Wo ist jedoch der Sitz für den Asai Stiel für die Karateka aus der ganzen Welt, die nicht in der JKS oder der IJKA sind.

Er ist überall! Beide Organisationen üben meinen Stiel aus, denn ich bin von beiden der Gründer. Jedoch ist mir die IJKA etwas näher, denn es ist ausschließlich mein Stil und meine Mentalität. Es ist der Weg des bujutsu, so wie ich Karate lebe. Wirklicher Karate-Kampf ist wo Karate ist! Kein Karatespiel. Wettkampf ist ok, ein gutes Ziel. Aber bujutsu ist alles in Karate. Du stirbst oder ich sterbe. Das ist der alte Samurai-Geist und ist die Basis des Zen in der Japanischen Kampfkunst.

(AB) Sensei einige Leute kritisieren die zunehmende Zahl von kata die Sie jetzt unterichten. Einige Shotokan Leute behaupten, 15 oder 26 Kata sind mehr als genug. Was halten Sie davon?

(TA) Sie haben Recht, und ich habe Recht, und jeder hat Recht, wenn er trainiert und sich verbessert. Es hängt davon ab was dein Ziel ist! 15 oder 26? Eigentlich ist eine oder zwei Kata genug für ein ganzes Leben. Jede Anzahl ist möglich! Kampfkunst ist ein körperliches Training. Keine Zahlen oder Theorien. Wir müssen über Körperliches Üben, die physiologischen Prinzipien in unser Unterbewusstsein graben um in jeder Situation schnell reagieren zu können. Nicht stumpfes Auswendiglernen.  Für mich ist kata ein Übungswerkzeug für das Perfektionieren der wesentlichen Grundsätze des Kampfes. Die Kata ist nicht das Problem, die Körperbewegung ist es! Umso mehr Variationen ich übe, umso geringer ist die Chance, dass ich denken muss, und umso mehr grabe ich diese Elemente in mein Unterbewusstsein. Verschiedene kata sind ideal für die Entwicklung spezifischer Punkte. Dieses mal hier in Neuseeland lehrte ich auf den Seminaren die Basis Kata Kibaken. Es gibt tatsächlich 5 Teile dieser kata, welche in der Tat eine koten Kata (alte / klassisch) ist. Mein Grund für die Einführung dieser Form ist einfach dazu da um Kiba Dachi zu verfeinern. Anstelle  einfach in Kiba Dachi zu stehen oder Kihon in Kiba Dachi zu üben, ist es äußerst motivierend Kibaken zu üben. Dies ist der andere Grund der Einführung von Kata. Kata ist ein hervorragendes Motivations-Werkzeug, um mehr zu trainieren. Ich sage immer, wenn dir eine Shito-ryu Person ins  Gesicht schlägt, du wirst nicht sagen, das war ein Shitoryu Schlag, oder das war ein Box-Schlag. Mehr oder weniger Kata ist nicht so relevant. Eine Anzahl von Katas festzulegen ist engstirnig. Ein engstirniger Verstand für  die Entwicklung des maximalen Kampf Potenzials, ist töricht. Mein Ratschlag ist; Trainiere einfach! Wenn die Menschen das Gefühl haben sie müssten nur 15 Katas üben, dann ist das ok, wenn sie das wirklich wollen. Erinnere dich, Meister Funakoshi hat viele Katas geübt und dass mit Gigo Funakoshi (seinem Sohn Yoshitaka) bis ins hohe Alter. Ich denke was die Leute heute als “das”  Shotokan-Ryu betrachten hatte eigentlich viel mehr Kata.

(AB) Sensei was ist mit dem Trainingskurs der JKS oder JKA in Japan? Denke Sie dieser Trainingskurs ist für jeden einzelnen wichtig, um ein höchst qualifizierter Shotokan Karateka zu werden?

(TA) Dieser Kurs ist natürlich eine sehr gute Ausbildung für Karateka, die eine sehr ernst Vollzeitausbildung in Japan machen wollen, aber meine Antwort auf Ihre Frage zur “Notwendigkeit”, die ist natürlich, nein. Oft können die besten Karatetechniker, z.B kata und Kumite Champions,  diesen Kurs nicht durchhalten. Das liegt daran, dass Ihre Muskeln und Ausdauer anders sind. Ich studiere den Körper ausgiebig, und dies ist ein wichtiger Punkt. Der stärkste Karateka für einen echten Kampf ist nicht der mit der meisten Ausdauer, aber der Mann der ist wie ein Maschinengewehr ist es. Hoch explosiv, sehr gefährlich für eine kurze Zeit. Aber sobald das Magazin verschossen ist kann man es nur noch als Metallstange benutzen. Das ist immer noch ok, aber so kann ich niemand besiegen der noch eine Halbautomatische Waffe auf mich richtet, die immer noch geladen ist. Ich sage dass, weil diese Regel oft nicht stimmt. Ich glaube z.B. das in den letzten Olympischen Spielen ein Amerikaner den 200m und 400m lauf gewonnen hat. Es werden japanischen Wettbewerber von den besten Karate-Universitäten ausgewählt und für diesen Kurs vorgeschlagen. Viele lehnen ab, weil Sie keine Notwendigkeit dafür haben. Selbstverständlich,  hilft es ihrem Profil bei den  Schiedsrichtern in großen Turnieren wenn sie in diesen Kurs gehen. Das ist etwas was ich hoffe bald aufhört in der Zukunft. Zurück zur Frage: Ich habe herausgefunden, dass viele der besten Techniker und Lehrer in vielen Nationen der Welt leben.  Sie sind Naturtalente mit einer Leidenschaft für hartes Selbsttraining. Sie brauchen technisch keinen Trainingskurs. Nicht einmal eine Organisation oder Stil.  Heute gibt es viele exzellente ausländische Karateka. Wahrscheinlich sind die besten Leute die, die für sich Trainieren. Unscheinbar. Niemand kennt Ihren Namen in der Großen Karate Welt.

(AB) Also Sensei, ist es nicht notwendig, den Kurs für technische Überlegenheit zu besuchen? Was ist mit der Lehrer Karate an andere weiter geben zu können? Können Sie auf den Lehraspekt dieses Kurses eingehen? Lehrt dieser Kurs Leute zu unterrichten?

(TA) Wie ich schon sagte, lehrt der Trainingskurs nicht, wie man andere Unterrichtet. Auf eine Art und Weise jedoch schon! Das Ziel dieses Kurses ist es, die Genauigkeit von  Kihon und des japanischen Budo-Geistes zu vermitteln. Mit dem Begriffe Karate und diesen beiden Elementen in der Tiefe bedeckt, gibt der Studiengang den Absolventen eine sehr genaue und ursprüngliche Basis für das Shotokan-Ryu-Karate. Das heißt aber nicht, dass Sie erstklassige Lehrer werden. Wenn nicht, dann liegt es jedoch daran, dass sie ganz einfach keine anderen unterrichten wollen. Kihon ist alles im Karate und die Perfektion des Kihon ist das was am besten in den 2 Jahren im Trainingskurs gelehrt wird. Die technisch beste Karateka und die besten Lehrer, kommen aus dem Inneren eines jeden Menschen, Kurs oder nicht Kurs. Keine Föderation, kein Stil oder Kampfkunst, sondern, wie der einzelnen trainiert und Karate für sich selbst studiert.

(AB) In den 58 Jahren in denen Sie Karate machen (Sensei Asai begann mit 12 Jahren als er sah wie ein Boxer mit einem Karatekick besiegt wurde) müssen doch sicher auch lustige Ereignisse geschehen sein. Vielleicht in den frühen Tagen?

(TA) OK, OK, sehr lustige Geschichte! An der  Takushoku Universität war Ich der verrückteste in dem Karate-Wohnheim, weil ich auffallen musste wegen meiner kleinen Größe. An manchen Tagen im Sommer entschlossen  wir uns alle zum Strand zu rennen für eine extra Keiko. Eines Tages rannte ich ins Wasser und schrie wie ein Verrückter „Bonzai“ nachdem ich allen erzählt hatte ich würde bis zu einer Maskierung schwimmen. Jeder wollte durch dieses Ereignis der Stärkste sein. Wie ich erwartete folgten Sie mir alle mit großem Stolz um ersten im Ziel zu sein.  Selbst Mr. Enoeda, für alle Englischen Leser des SKMs. Ohne sehr weit hinaus zu schwimmen schlich ich mich langsam zurück. Jeder andere schwamm hin und zurück. Wären der ganzen Zeit relaxed ich am Strand mit einem breiten Asai- Grinsen. Aber ich lachte nicht lange! Jeder war erstaunt wie ich alle Schlagen konnte und dass obwohl ich nicht mal aussah als würde ich oft Schwimmen.  Ich war so schnell zurück, komplett trocken und nicht einmal ein wenig erschöpft. Und so wurde ich für das Takushoku- Schwimmer-Team vorgeschlagen welches in einigen Tagen einen Wettkampf veranstaltete. Ich startete an letzter Position für dieses große Ereignis.  Alles, was ich dir sagen kann, ist, dass Takushoku auf der Gewinner Seite Stand, bis Asai an der Reihe war. Ich verlor den Riesen Vorsprung den wir in den letzten Runden erreicht hatten. Eigentlich kann ich fast gar nicht Schwimmen. Und so hangelte ich mich am Schwimmbeckenrand entlang damit ich das Ziel erreichte. Jeder Schaute zu… Jetzt sehr Lustig! Aber nicht damals!

(AB) Sensei, ich danke Ihnen so sehr für dieses Interview hier in Ohope. Ich hoffe, Sie genießen Ihre Zeit hier auf der Nordinsel von Neuseeland. Haben Sie einen letzten Kommentar für die SKM Leser?

Ja, ich möchte die Chance nutzen hier in Ohope als Beispiel für die Leser über das Unterrichten. Ich habe festgestellt, dass das Karate der Lehrer und dan Prüflinge hier auf ein sehr niedriges Niveau ist. Die Lehrer hier brauchen viel Unterstützung für Ihre Basis Technik und Haltung. Aber jeder muss irgendwo anfangen, und mit der Bereitschaft, sich hier zu verbessern, gepaart mit Selbst-Training, gibt es Hoffnung. Aber das kommt darauf an wie der Standard der Lehrer ist, und das bedeutet, sie müssen sich ändern! Ich habe die meiste Zeit hier verbracht um schlechte Gewohnheiten zu korrigieren. Daher war es wunderbar, dass du hier her geflogen bist um mit mir zu üben. Anders wäre meine Zeit hier sehr frustrierend gewesen. Bitte studiere die zwei neuen Kata, die ich dir gelehrt habe. Ich hoffe auch die Lehrer hier können dich in Christchurch besuchen um mit dir zu üben. Es wird ihnen unheimlich viel helfen Ihre Standards zu verbessern.

(AB) Danke Sensei. Ich bin wieder mal überfüllt mit Techniken und neuen Ideen.

Immer wieder gerne Andre. Hab einen sicheren Flug zurück nach Christchurch und vielen Dank für dein Kommen. Du hast wiedermal große Vorschritte gemacht. Hoffe ich sehe dich bald wieder in Tokyo. Meine besten Wünsche an alle, die dieses Interview lesen, an alle Karategruppen und den Herausgeber Mr. John Cheetham. Ich kann mich glücklich schätzen ein alter Mann zu sein, der immer noch jeden Tag Karate üben kann und sich dabei schritt für schritt verbessert Es ist meine Hoffnung, dass andere dies auch tun können.

Biographie aus Budopedia, Original Interview:  Hier