Seminarberichte 2011

Kyu Pruefungen am 26.11.2011

Wir gratulieren: Ramon Söhngen, Jana Schwarz, Philipp Brandenburg, Dirk Odenwälder und Michael Gies!

  

  

Heian Yondan Seminar am 29.10.2011

Ich fand die Kata Heian Yondan schwierig. Aber auch spannend. Die Partnerübungen waren manchmal einfach und manchmal schwer. Mir haben die Übungen auf den Matten Spaß gemacht. Der Stockkampf hat mir auch Spaß gemacht. Es war auch schwierig, bei dem Seminar immer konzentriert zu bleiben und sieben Stunden durchzuhalten. Ich habe meiner Meinung nach etwas gelernt. Ich fand es ganz toll.

Ramón Söhngen
Sakura Budo Dojo Speyer
 
             

Um 11 Uhr morgens, waren wir alle in unserem Dojo versammelt. Nach einer kurzen Unterhaltung fingen wir dann auch bald mit dem Training an , denn wir hatten einiges vor uns. Angefangen haben wir damit die Kata Heian Yoandan zu laufen und den Ablauf dieser zu klären. Das hatte eine ganze Weile gedauert bis man sich da wirklich sicher war als nächstes den richtigen Schritt zu machen. Weiter ging es dann mit dem zur Kata gehörigen Bunkai. Ein weiteres behandeltes Element der Kata, war das dazugehörige Goshin (In diesem Fall Goshin Kumite Chi). Später, oder besser gesagt abschließend , übten wir uns noch im freien Goshin. Und so endete ein guter Trainingstag, aus der Puste und mit rauchendem Kopf.

Philipp Brandenburg
Sakura Budo Dojo Speyer

Makiwara und Doku Seminar am 15. -17. 07. 2011

Kime zu entwickeln ist eine lebenslange Aufgabe.Gerade für mich als Anfänger ist es sehr schwer zu verstehen was Kime ist und wie man es entwickeln kann. Auch wenn dieses Seminar nur ansatzweise diesen Komplex behandeln konnte, so hat es mir doch gezeigt, dass Stärke nicht etwa in Härte oder purer Muskelkraft liegt, sondern sie ergibt sich aus einem ausgeglichenen Verhältnis von Spannung und Entspannung. Aber noch wichtiger als dierichtige Technik anzuwenden, ist es in einem ausgeglichenen Verhältnis zu sich selbst zu stehen, stets in seinem Hara zu bleiben und immer die richtige Haltung zu wahren. Sensei Christian Lind hat uns dies sehr einleuchtend an der Makiwara demonstriert. Es war sehr eindrucksvoll zu sehen wie weich seine Bewegungen und wie stark deren Wirkung war. Wie er uns sagte, es ist kein Kunststück eine Makiwara kaputt zu schlagen, irgendwann bricht nun mal auch dieses Holz. Die Schwierigkeit liegt darin den Gegner zu durchdringen und seine Energie noch weit darüber hinaus wirken zu lassen. Es kostet mich jedes Mal große Überwindung mich auf den Weg nach Bensheim zu machen, nicht etwa weil ich dort nicht gerne bin, sondern es ist die Befürchtung Fehler zu machen, mich meiner Selbst zu stellen und Ängste zuzulassen. Und doch habe ich mich erneut dazu überwunden zu kommen, da ich weiß, dass ich aus diesem Schritt und diesen Tagen dort nur lernen kann, sowohl als Schüler als auch als Mensch. Ich möchte daher Sensei Christian Lind für seine Zeit und Mühe danken. Auch dieses Mal wurde ich um neue Einblicke, Eindrücke und Impulse bereichert.

Anna-Christin Nord
Sakura Budo Dojo Speyer
 
 

Kyu Pruefungen am 18.06.2011

Wir gratulieren: Marcel Ruiz, Carsten Rötter, Anna Nord, Jennifer Dörfert, Ramon Söhngen, Philipp Brandenburg, Dirk Odenwälder, Ribana Weickenmeier, Jana Schwarz und Michael Gies!

Sakura Budo Dojo
 
 
 

Heian Kata 1-3 Seminar am 14.05.2011

„Würden alle Menschen Budo betreiben, dann würde es auch sicher keine Kriege mehr geben (..)“ (Sensei Daniel)

Ein Satz, von dem ich wünschte, dass es mehrere Menschen gäbe, die ihn nachvollziehen können. Für mich gibt es momentan nichts Schöneres, als Zeit mit den anderen Sakuras zu verbringen und gemeinsam mit ihnen zu trainieren. Denn auch wenn es oft hart und „eklig“ ist, an sich zu arbeiten und sich zu überwinden, weiß ich, dass es das Richtige ist, was wir tun. Man ist einfach niemals allein und auch stets für die Anderen da, ohne etwas dafür zu erwarten. Man vertraut einander bedingungslos. Dinge, die ich nicht kennen würde, wenn ich kein Teil hiervon wäre und auf die ich nie wieder verzichten möchte. Auch das Seminar zeigte mir erneut, dass ich genau da bin, wo ich sein sollte und machte mir (mal wieder) klar, wie sehr ich noch an mir arbeiten muss. Aber es gab immer jemanden, der mir weiterhelfen konnte, ob bei der Technik oder bei tieferen Fragen. Außerdem ist es schön gemeinsam gute, sowie schlechte Zeiten zu bewältigen, ob Autopannen, Regenwasser-Kaffee oder zu viel Jack Daniels- Wir halten zusammen! Obwohl es natürlich auch in einer Budo-Gemeinschaft Auseinandersetzungen und Meinungsverschiedenheiten gibt, aber wir sind eine Familie- also gibt es nichts, worüber wir nicht reden können. Ich bin froh hier dazu zu gehören & sehr dankbar für all das Wissen, das an uns weitergegeben wird.

 Jenny Dörfert
Sakura Budo Dojo
 

Dieses Wochenende widmeten wir uns den ersten drei Heian Kata und dem dazugehörigen Goshin Kumite. Obwohl wir einen Großteil der Techniken bereits im Dojo gezeigt bekommen haben, war es dennoch aufschlussreich die einzelnen Goshin noch einmal im Detail zu wiederholen. Besonders auch die abgewandelten Techniken der Goshin Reihe, welche von Sensei Markus frei interpretiert wurden, waren perfekt in das Gesamtbild eingefügt und ergänzten das Goshin um weitere, lehrreiche Techniken. Der erste Tag endete mit einer Art Mondo (und dem leisen Klappern von unserer dojo-eigenen Klapperschlange). Am zweiten Tag widmeten wir uns der Heian Sandan und deren Goshin, alles bei nasskaltem Wetter, was neue Erfahrungen mit sich brachte und auch viel Überwindung kostete. Alles in allem war dies ein sehr gelungenes und erfolgreiches Wochenend.


Marcel Ruiz
Sakura Budo Dojo
 

Nach relativ kurzer Autofahrt sind wir schließlich angekommen und haben auch gleich angefangen zu trainieren. Wir haben uns den ersten zwei Heian Katas gewidmet und das jeweilige Goshin zur Kata ausführlich behandelt. Sensei Markus Metzmann und Sensei Daniel Lorenz haben uns sehr dabei geholfen, Fragen zu beantworten und Schwierigkeiten zu beseitigen. Später, zum Abend hin haben wir uns zusammen gesetzt und gegrillt und die tiefere Bedeutung von (Bu)_do_ miteinander ausgelebt. Es gab auch ein paar kleine Missgeschicke, wie den verpatzten Kaffe, aber auch gerade solche Situation machen so einen Abend zu etwas besonderem. Am zweiten Tag haben wir die dritte Heian Kata und deren Goshin behandelt und Marcel und ich bekamen den Spitznamen MJ und DJ. Leider war die Rückfahrt etwas problematisch, aber dies war auf jeden Fall auch ein schöner Tag. Das teilweise miese Wetter hat uns natürlich nichts ausgemacht.

Philipp Brandenburg
Sakura Budo Dojo
 
 
 

Bo Seminar am 12.03.2011 in Falkenstein

Am Vormittag des 12.03.2011 machten wir uns von Speyer aus zu meinem ersten Lehrgang mit Sensei Markus und Sensei Daniel nach Falkenstein auf. Für mich ist das Training unter freiem Himmel ein noch relativ neues, aber auch tolles Erlebnis. In dem ersten Trainingsteil nach unserer Ankunft machten wir ein paar Übungen zur Handhabung des Bo´s . Unter anderem wie man sich „ richtig “ mit dem Bo verbeugt oder ins Jôi geht , was für mich sehr ungewohnt war, da ich es noch nie so gesehen und selbst so gemacht habe; wenn man es richtig macht fühlt es sich auch anders an ! Wir lernten bei ständigem Partnerwechsel auch wie man zum Beispiel einen age uke mit einem Bo ausführt beziehungsweise einen Schlagangriff damit abwehrt. Im zweiten Trainingsteil nach dem Imbiss lernten wir bei Sensei Daniel Lorenz unterschiedliche Angriffstechniken und die dafür jeweiligen Abwehr- oder Ableittechniken.
Sensei Markus Metzmann lehrte uns anschließend einen Teil von einer Bo Form die aus dem chinesischen Kung Fu stammt. Diese Form wurde und wird von den Kampfmönchen angewandt. Nach den beiden Trainingseinheiten machen wir eine Pause und ließen unsere Augen den schönen Ausblick und die Natur genießen. Frisch gestärkt gings weiter… Im dritten Trainingsteil kamen wir auch ohne Bo aus . Dort machten wir dann Goshin und Renzoku-waza (wie Sensei Markus sagt: …wenn man schon genug im Kopf hat dann rauchts noch mehr!) . Alles in allem ein lehrreicher Tag Ein herzliches Dankeschön an Sensei Markus Metzmann und Sensei Daniel Lorenz die den Lehrgang geleitet haben und nicht zu vergessen an Carsten der uns das sehr schöne Trainingsgelände zur Verfügung gestellt hat.

Jana Schwarz
Sakura Budo Dojo
 

Dieses Wochenende hat mir erneut die Möglichkeit gegeben, zu erfahren was Budo und Gemeinschaft bedeuten und welchen Stellenwert beides in meinem Leben einnimmt.

dojo no mi no karate to omou na – Karate findet nicht nur im dojo statt

Ein Leitsatz der Dojokun, der auf mein Leben gerade jetzt gewiss zutrifft. Die Überwindung des Egos und vieler Emotionen, Demut zu zeigen und stets achtsam zu sein, das Erkennen und die Vervollkommnung seiner Selbst. All dies findet bei mir momentan nur ansatzweise im dojo statt, umso mehr habe ich mich zweifelsohne gefreut wieder einmal gemeinsam üben zu können. Bislang hatte ich keinerlei Erfahrung im Umgang mit dem Bo sammeln können; entsprechend groß war natürlich die Vorfreude. Wie hoch allerdings die motorischen und kognitiven Anforderungen sein und wieviel Überwindung es mich zeitweise kosten würde, hatte ich großzügig unterschätzt. Aber dennoch weiterzumachen, auch wenn der Kopf schon lange „raucht“ und auch seine Ängste zuzulassen, sind die Basis, um wachsen zu können. Ich bin sehr dankbar diese Erfahrungen machen zu können.

Anna Nord
Sakura Budo Dojo


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.